Skip to main content

AirAudio: App streamt Musik zu allen möglichen Ausgabegeräten

Heute stellen wir euch eine vielversprechende Musikstreaming App vor: Sie kann als Allrounder für allerlei Streaming-Technologien bezeichnet werden.

Oft klappt das Streamen von Audio oder Video Inhalten nur innerhalb eines Hersteller-Systems reibungslos und ohne großen Konfigurationsaufwand. Beispielsweise kann man recht einfach YouTube Videos vom Smartphone an den Smart-TV senden, wenn die YouTube App sowohl auf dem Mobilfunkgerät als auch auf dem Fernseher installiert ist (und das ist heute auf sehr vielen Gerägen schon ab Werk der Fall). Auch innerhalb der Amazon Angebote – also z.B. von Amazon-App zu FireTV Stick – ist das Streamen von Inhalten sehr einfach und selbsterklärend. Gleiches gilt für Apple AirPlay – solange man  im Apple Universum bleibt.

Kompliziert wird es immer dann, wenn man hersteller- und systemübergreifend Videos oder Audios streamen möchte. Hier findet man nur selten tatsächliche Unterstützung oder fertige Lösungen der Hersteller. Innerhalb eines Netzwerks bleibt dann oft nur das etwas angestaubte DLNA. Und zum Übetragen von Musik muss am Ende oft auf Bluetooth als Notlösung zurückgegriffen werden.

AirAudio macht systemübergreifendes Audio-Streaming einfach

Die App AirAudio verspricht genau das zu verbessern. Schon die Anküdnigung der im Google Play Store klingt verlockend:

Übertragen Sie alle Audio-Daten von jeder App an jeden Empfänger – mit nur 1 Klick!

Die App kann einfach über den Google Playstore heruntergeladen werden. Beim ersten Start der App sucht die App sofort nach Empfängern in Reichweite, d.h. im selben Netzwerk. Dabei werden folgende Streaming Technologien berücksichtigt:

  • Apple AirPlay
  • DLNA
  • SONOS
  • Google Cast
  • Qualcomm® AllPlay™
  • Amazon Fire TV
  • Denon HEOS & Roku

Mit unseren Testgeräten hat es sofort geklappt. Sowohl der AV-Receiver Pioneer VSX930 als auch der FireTV Stick wurden sofort als Empfangsgerät erkannt. Der Receiver ist per LAN-Kabel und der FireTV Stick per WLAN mit dem Heimnetzwerk verbunden. Man kann nun einfach das Empfangsgerät auswählen, das als Ausgabegerät für die Audio Übertragung dienen soll.

Was unterscheidet AirAudio von anderen Streaming Apps?

AirAudio unterscheidet sich von anderen Audiostreaming Apps vor allem durch zwei Aspekte: Die Kompatibilität und die einfache Bedienung.

AirAudio

Screenshot AirAudio im Google Play Store

Tatsächlich muss im Prinzip nicht viel eingerichtet oder konfiguriert werden. Die App durchsucht das Heimnetzwerk mit den oben genannten Streaming Technologien. DLNA oder Apple AirPlay unterstützen sehr viele moderne AV Receiver. Wird ein unterstützes Empfangsgerät gefunden, kann es systemweit als Ausgabegerät genutzt werden. Das unterscheidet AirAudio von vielen anderen Audiostreaming-Apps.

Beispielsweise funktioniert die beliebte Streaming App BubbleUpnp nur, wenn die abspielende Anwendung die Ausgabe an BubbleUpnp erlaubt. Zwar sind das im Fall von BuubleUpnp recht viele (z.B. YouTube, Google Music, Tunein, Web Browser), aber eben nicht alle.

Mit AirAudio ist es hingegen im Prinzip egal, welche App die Audio-Inhalte abspielt. Genau das ist die Stärke von AirAudio, denn bei Konnektivitätsproblenen liegt es meinst nicht am Empfangsgerät, sondern an den Streaming Diensten, welche die Ausgabe aus verschiedenen Gründen einschränken.

Gibt es einen Haken?

Es gibt zwar keinen richtigen Haken, aber leider doch einen Wermutstropfen: AirAudio funktioniert nur mit root Rechten einwandfrei.

Ohne diese Rechte kann die App nur die Mikrofonfunktion Android Geräts nutzen, nimmt also alle ausgegebenen Töne per Mikro auf, um sie anschließend zu streamen. Dadurch kommt es zu unschönen Dopplungen und Rückkopplungen, zu deutlichen Verzögerungen, zu verringerter Audio-Qualität und ggf. zu Störgeräuschen, denn es werden alle Geräusche der Umgebung vom Mikrofon aufgenommen. Sinnvoll funktioniert die App also nur, wenn man „System Audio“ als Audio-Quelle wählt, und dafür sind leider root Rechte Voraussetzung. Das Android Smartphone oder Tablet muss gerootet werden, damit die App direkt auf die Audiosignale des Geräts zugreifen kann.

Im Prinzip ist das Rooten eines Android Geräts kein Hexenwerk, jedoch muss man sich etwas mit der Thematik befassen und man sollte eine gewisse Technikaffinität haben. Ein Sicherheitsrisikofür unerfahrene Nutzer birgt das Rooten leider auch und zudem kann es sein, dass die Garantie des Android-Geräts dadurch verfällt.

Ist AirAudio kostenlos?

Das Herunterladen und Ausprobieren der App ist kostenlos. Im Mikrofonmodus als Audio-Quelle kann man alle Funktionen nutzen, jedoch ist das wie oben beschrieben nicht zu empfehlen. Nutzt man „System Audio“ als Quelle, wird alle 5 Minuten ein Piep-Ton ausgegeben. Ist man mit der App zufrieden, kann man für rund 5 EUR eine Pro Lizenz erwerben, mit der dann die Piep-Geräusche entfallen. Die Pro-Lizenz gilt für alle Versionen von AirAudio und auf allen Geräten desselben Google Accounts.

Unser Fazit:

AirAudio ist eine Empfehlung für alle, die sich technisch ein bisschen auskennen und für die das Rooten des Android Geräts kein Problem darstellt. Der Preis von 5 EUR ist unserer Meinung anch in Ordnung.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *